zurück

Vorstand im Amt bestätigt

30.12.16

Der Vorstand wird satzungsgemäß alle 2 Jahre neu gewählt.

Bei der Jahreshauptversammlung am 29.12.2016 wurde der alte Vorstand im Amt für 2 weitere Jahre bestätigt.

Auf dem Bild von links nach rechts:

Manfred Grommeck (Beisitzer alle), Uwe Stockenhofen (Vorsitzender und Wehrführer), Norbert Maier (Beisitzer Aktive), Lothar Rössler (Kassierer und Schriftführer), Karlheinz Groß (stv. Vorsitzender und stv. Wehrführer).

Zu Kassenprüfern für 2017 wurden gewählt: Simon Scherer, Thorsten Jockel. Ersatzkassenprüfer: Irmgard Prahl

Aktive aus Reckenroth erhalten Ordensspange

19.11.16

Im Rahmen der diesjährigen Delegiertenversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes (KFV) am 19.11.2016 in Lohrheim wurde unseren Aktiven Beate und Karlheinz Groß die Ordensspange des KFV verliehen.

Beates Urkunde und Begründung zur Verleihung: hier klicken

Karlheinz Urkunde und Begründung zur Verleihung: hier klicken

Bericht des Kreisfeuerwehrverbandes Rhein- Lahn: hier klicken


„Verletzte Person“ im Wald gerettet

06.10.16

Es kann jeden treffen, z.B. Spaziergänger (nicht nur Forstarbeiter, für die das Rettungssystem eingeführt und verbindlich ist). Diesem Szenario stellte sich die Feuerwehreinheit Reckenroth.

Je länger es dauert, bis eine verletzte oder vermisste Person aufgefunden wird, desto geringer sind die Überlebenschancen, z.B. bei frostigen Temperaturen – eigentlich banal, nur:
Was kann ich tun, damit ich als Betroffener möglichst schnell aufgefunden werde?

Nach einer kurzen theoretischen Einführung ging es direkt zur Praxis: Notruf, draußen dunkel usw. (Puh! ein Gebiet von nur 500m Umkreis um einen bestimmten Punkt kann ganz schön fordern).

Bei dieser Übung konnten auch interessierte Personen außerhalb der Feuerwehr teilnehmen.
Es zeigte sich, wie schwierig Suche und Auffinden sind und welche Fehler passieren können - aber auch, mit welchen einfachen Hilfsmitteln man erfolgversprechend handeln/kommunizieren kann.

Zusammengefasst lässt sich sagen: erfolgreich vorgegangen, Fehler ausgeräumt, viel gelernt;
Resümee: wir haben konkret etwas für unsere eigene Sicherheit getan!
Mitwirkende erhielten eine Trillerpfeife und können jetzt „darauf pfeifen“.

Text Hartmut Neuper

Flächenbrand zwischen Reckenroth und Michelbach

29.09.16

Am 29.September 2016 erfolgte um 20:28 Uhr per Sirene die Alarmierung der Einheit Reckenroth. Über Funkmeldeempfänger wurde ein Flächenbrand zwischen Reckenroth und Michelbach als Einsatzziel gemeldet.

Um 20:30 Uhr waren 7 Einsatzkräfte am Reckenrother Gerätehaus eingetroffen. Schnell wurden Brandpatschen und Feuerlöscher in das TSF gepackt und sofort ausgerückt.

Wir fuhren Richtung Michelbach und sahen hinter der Kuppe, das es Richtung Wochenendgebiet brannte. Wir fuhren in den 1. Feldweg rechts, um festzustellen, das es nicht am Wochenendgebiet sondern am Wirtschaftsweg zur Jagdhütte brannte.

Uwe gab diese Information sofort an die FEZ weiter, damit nachrückende Kräfte den kürzeren Weg direkt am Gerätehaus hoch nehmen konnten.

Am Brandherd angekommen wurden die Flammen mit den Brandpatschen und Feuerlöschern zerschlagen. Der Wegesrand brannte etwa auf einer Länge von 150m an mehreren Stellen.

Die Flammen waren größtenteils schon aus, als wenige Minuten nach uns, die Einheiten aus Dörsdorf und Eisighofen eintrafen. Die Dörsdorfer begannen sofort die Glutnester abzulöschen während uns die Kameraden aus Eisighofen beim Ausschlagen halfen. Nur wenige Minuten später traf das TLF aus Katzenelnbogen ein und löschte die gesamte Fläche ab. Um 20:39 Uhr meldete Uwe: "Feuer aus".

Gegen 20:50 traf die Polizei ein. Im Dunkeln konnte sie nicht viel erkennen, geht aber von Brandstiftung aus da es an mehreren Stellen brannte.

Gegen 21 Uhr verlißen alle Einsatzkräfte die Einsatzstelle.

Leistungsabzeichen Silber

14.09.16 Jetzt Silber, nächstes Jahr Gold!

Wieder einmal nahmen unsere Aktiven Caroline, Uwe, Manuel, Martin, Norbert und Karlheinz an der Abnahme des Feuerwehr Leistungsabzeichens erfolgreich teil. Nachdem sie sich im letzten Jahr den Aufgaben der Stufe Bronze gestellt hatten, ging es diesmal um Silber.

Bereits im Juli begannen sie zu üben. Die Aufgabenstellung war diesmal zweigeteilt: "es brennt ein landwirtschaftliches Anwesen mit angrenzendem Wohngebäude und Garage". Im zweiten Teil musste ein PKW aus einer Garage mit einem Mehrzweckzug geborgen werden.

Wasseraufbau

Angriff vom Gerüst

Mehrzweckgreifzug

Nach vielen Stunden Üben führen unsere 6 Aktiven am 11. September nach Miellen. Zuvor mussten wir erst einmal auf der Landkarte schauen wo Miellen ist (zwischen Bad Ems und Lahnstein).

Um kurz vor 11 Uhr trafen wir in Miellen am Sportplatz ein. Neben unserer Gruppe stellten sich noch Katzenelnbogen/ Herold den Aufgaben bei Silber. Zuvor absolvierten aber  2 gemischte Gruppen aus Miellen und 1 Gruppe Katzenelnbogen/ Herold die Leistungsstufe Bronze.

Als letzte Gruppe waren wir dran. Uwe gab den Befehl: "Es brennt eine landwirtschaftliche Halle mit angrenzendem Wohngebäude und Garage. Wasserentnahme Unterflurhydrant. Lage des Verteilers auf der Markierung. Angriffstrupp verlegt die B- Leitung zwischen Pumpe und Verteiler. Zum Angriff fertig."

Befehlsausgabe

Schnell die Pumpe entladen und in Stellung bringen

Pumpe entnehmen

Wassertrupp (Caroline und Norbert) setzen dann das Standrohr

Standrohr setzen

B- Leitungen zum Verteiler werden vom Angriffstrupp (Martin und Karlheinz) gelegt. Verteiler und 5 Längen C- Schlauchmaterial wir abgelegt. Der Gruppenführer übernimmt den Verteiler.

Verteiler

Von allen Seiten ruft es "Wasser marsch". Danach sammeln sich Angriffs- und Wassertrupp am Verteiler. Sie erhalten neue Befehle. Angriffstrupp muss mit B- Strahlrohr mit Stützkrümmer durch einen Tunnel und den Brand löschen. Der Wassertrupp muss mit Leitern auf ein Gerüst und dann den zweiten Brandherd angreifen.

Bei der Leiterentnahme wird der Wassertrupp von unserem Maschinisten Manuel unterstützt.

Leiterentnahme

Der Angriffstrupp hat sich zwischenzeitlich seine B- Leitung selbst verlegt, kriecht durch den Tunnel und spritzt die Zielklappe um.

Tunnel

Der Wassertrupp stellt die Leiter am Gerüst auf. Der Wassertruppführer klettert hinauf und sichert die Leiter am Gerüst. Anschließend wirft er seinen Leinenbeutel zu dem Wassertruppmann. Dieser bindet das Strahlrohr mit Schlauch ein. Der Führer zieht beides nach oben und sichert es mit einem Seil am Gerüst. Jetzt klettert der Truppmann auf das Gerüst und sie spritzen ihre Klappe um.

Gerüst

Nachdem die Zielklappen gefallen sind, meldet sich der Gruppenführer beim Hauptwertungsrichter: " Zielklappen gefallen". Danach wird die Zeit gestoppt. Die Mannschaft erhält den Befehl sich am Verteiler zu versammeln.

Anschließend gibt der Gruppenführer die Befehle für Teil 2 der Übung und die Zeit läuft weiter.

"Angriffstrupp mit Feuerlöscher zur Sicherung zur Garage vor"

"Wassertrupp zur Bergung des PKW mit Mehrzweckzug zur Garage vor"

"Maschinist zur Sicherung der E- Stelle mit Absperrmaterial zum Festpunkt geradeaus vor"

In knapp 3 Minuten sind die Aufgaben ausgeführt. Mit einer Gesamtzeitzeit von 11:30 Minuten sind wir deutlich unter der Maximalzeit von 15 Minuten.

Absperrung

PKW gesichert

Danach müssen Gruppenführer, Maschinist und die beiden Trupps jeweils 3 Fragen beantworten. Damit ist die Abnahme beendet. Das Material wird wieder im TSF verladen. Wir fahren zum Gerätehaus der Kameraden von Miellen.

Gegen 14:30 Uhr verkündet der Vorsitzende des KFV Rhein- Lahn, Gerhard Bingel, das alle Gruppen bestanden haben und verteilt die Urkunden. Die Abzeichen sind leider nicht vor Ort und werden nachgeliefert.

Dank eines freundlichen Spenders aus Reckenroth wird so manches Radler/ Bier auf den Erfolg getrunken und gegen 16 Uhr fahren wir geschafft, aber glücklich nach Hause.

geschafft

Und nächstes Jahr machen wir GOLD zusammen mit den Kameraden von Katzenelnbogen!!!

Förderverein FFw Reckenroth spendet Sitzbank

11.09.16

2015 hat der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Reckenroth 1989 e.V. bei der Spendenaktion der Naspa 1000 Euro gewonnen. Wie versprochen, wurden der Gewinn nicht für eigene Zwecke verwendet, sondern eine Sitzgruppe angeschafft. Sie wird auf dem Spielplatz aufgestellt und dient zukünftig vor allem als Schulungsbereich für die Jugendfeuerwehr bei Übungen, z.B. auf dem benachbarten Sportplatz. Natürlich können auch alle Besucher des Spielplatzes gerne auf der Sitzgruppe Platz nehmen.

Ende August bereiteten einige fleißige Helfer den Standort vor und legten den Platz mit Gehwegplatten aus. Unterstützt wurden sie von den Fachleuten Ralf Haas und Thorsten Jockel.

der Platz ist vorbereitet 

Am 1.September war es soweit. Frank Haas lieferte die neue Sitzbank. Mit Unterstützung von Volker Busch und seinem Frontlader wurde die 500kg schwere Bank auf den vorbereiteten Standplatz gehoben. Unter den Bäumen bietet sie den Kleinen und Großen Besuchern des neu gestalteten Spielplatz einen schattigen Platz zum Ausruhen. Es wäre natürlich schön, wenn auch die Sicherheitsmängel auf dem Spielplatz endlich behoben würden und die Kinder den Spielplatz voll nutzen könnten.

die Sitzgruppe wird aufgestellt Sitzgruppe unter den Bäumen

Ffw Reckenroth in der Brandschutzerziehung aktiv

30.06.16

Die Aktiven unserer Wehr engagieren sich in der Brandschutzerziehung (kurz BSE) der VG Katzenelnbogen.

Beate Groß leitet die Brandschutzerziehung. Es ist ihr gelungen, das jeder Kindergarten einen Brandschutzerzieher der örtlichen Wehr als Ansprechpartner hat.  Sie führt die  BSE in der Grundschule 4. Klasse durch.

Weitere Brandschutzerzieher unserer Wehr:

Caroline Bretschneider   Grundschule

Christopher Labsky       Grundschule

Karlheinz Groß              Grundschule und Realschule+

Hartmut Neuper            Helfer in der Not

60 Jahre Freiwillige Feuerwehr

04.06.16

für weitere Informationen hier klicken

Gemeinschaftsübung Ausrückebereich Süd: technische Unfallhilfe in Eisighofen

03.06.16

Am 3. Juni trafen sich die Feuerwehren aus Berghausen, Dörsdorf, Eisighofen und Reckenroth bereits zur 3. Gemeinschaftsübung.

Am 29. April übten sie gemeinsam in Dörsdorf die Wasserentnahme am alten Dörsdorfer Wasserbehälter beim Einsatz von Güllefässern und am 20. Mai in Eisighofen einen Großbrand im Umspannwerk mit Rettung von Personen durch Atemschutz und Wasserförderung über lange Wegstrecken.

Das Thema am 3. Juni war körperlich weniger anstrengend: technische Unfallhilfe mit einfachen Mitteln. Diesmal war auch die Jugendfeuerwehr mit dabei. Als Referent konnte erneut Oliver Scheurer gewonnen werden. Oliver ist stellvertretender Wehrführer in Katzenelnbogen und Hauptberuflich an der Leitstelle in Koblenz tätig.

Bericht zur Gemeinschaftsübung am 03. Juni 2016 in Eisighofen hier klicken

Explosionshaus selbst gebaut

11.05.16

Karlheinz hat ein Rauchhaus gebaut. Hiermit kann gezeigt werden, wie heißes Fett explodiert wenn es mit Wasser gelöscht wird.

Eine Bauanleitung gibt es hier: Bauanleitung

Ein Video gibt es hierYoutube